BRG/HBLA Bernoulli

Wien, 2006

STÄDTEBAULICHE ASPEKTE

INTEGRIEREND “ IM DIALOG “ PRÄSENT
Der Neubau steht im unprätentiösen Dialog zur Umgebung. Einfache, klare und leicht erfassbare Kubaturen kennzeichnen die Gebäude. Dabei wird zwischen Bewegung und Lernen differenziert. Die Turnhalle ist den Sportflächen der bestehenden Schule zugeordnet und schafft somit eine Einheit. Das Unterrichtsgebäude bildet mit dem Gymnasium an der
Bernoullistrasse einen Schulkomplex. Ziel der Positionierung des Neubaues ist es, das Thema Schule zwar zu bündeln, und die funktionalen Zusammenhänge zu zeigen, gleichzeitig aber durch differenzierte Voluminas die eigenen Identitäten der beiden Schultypen zu unterstreichen. Sowohl von der Bernoullistrasse, als auch von der Wintzigerodestrasse kann die Schule bequem erreicht werden, eine Nord – Süd Durchlässigkeit wird geschaffen. Der Hauptzugangsweg, erweitert sich je näher man zum Eingang kommt zum Platz. Dieser soll
Kommunikations- und Treffpunkt für die Schüler sein.
Für Externe ist die Turnhalle abends ohne auf das eigentliche Schulgelände zu müssen leicht erreichbar.

BAUKÜNSTLERISCHE ASPEKTE

RUHIG – UNPRÄTENTIÖS – KLAR
Die klare und differenzierte Formgebung der Bauvolumen ist unaufdringlich und zurückhaltend.
Im Vordergrund steht die Schülerin. Die Architektur schafft den ruhigen Rahmen für einen angenehmen Unterricht.
Das Großvolumen stellt sich nach innen differenziert dar und bietet dem Schüler und Lehrer unterschiedliche Raumerlebnisse. Eine großzügige Halle bietet Platz für die Pause. Die Bibliothek bildet das Herz dieser Zone. Der Außenraum stülpt sich in Form eines begrünten
Atriums nach Innen.

FUNKTIONALE ASPEKTE

VERNETZT – KOMPAKT – GEORDNET
Das Raumprogramm wird in einem kompakten Baukörper gefasst und nach Themen- Schwerpunkten wie Verwaltung, Kochen usw. organisiert. Ein ringförmiges Wegenetz mit Bezügen zum Außenraum bietet ein überschaubares Erschließungssystem.

ÖKONOMISCHE U. ÖKOLOGISCHE ASPEKTE

KOMPAKT – EINFACH – NACHHALTIG
Die Baukörper sind ökonomisch kompakt und haben bei einem Maximum an Innenfläche ein Minimum an Fassadenfläche. Eine einfache Bandfassade mit außenliegendem Sonnenschutz sorgt für eine wirtschaftliche Lösung. Nachhaltige Materialien wie beispielsweise Steinböden, Linoleum und Fassadenfertigteile in farbigem Faserbeton setzten ein ökologisches Moment
Beschreibungstext

© epps